Redwoods-48.jpg

Weekend one reflections:
Oh my goodness. Every traumatic thought, feeling, and moment in life came up in this forum! I had Niagara Falls coming out of my eye balls. So powerful. I got to work through mother stuff, sister stuff, career stuff, desire to write a book, desire to facilitate forum and so much more. I am inspired to study family systems therapy and family constellation work. I will be going to Hawaii in January 2016 for the ISTA Tantra training -- after this, I'd love to look into family therapy and more forum training! Squeeeeee, the endless possibilities of learning!

Weekend two reflections:
Because of my involvement in helping organize forum in NYC and attending weekend one, I had built innate trust and love with the group. I noticed that others seemed to experience some friction with the group and in retrospect have learned a lot from this. I feel a sense of responsibility and simultaneous letting go as part of the organizing team that perhaps there was something I could have done to better streamline communications? I thought the flyer was clear in weekend one being for beginners and weekend two being advanced, but some how this was lost in the communications? I agree with your assessment that doing a 1.5 day forum was too short and stressful. What a learning opportunity! and C'est la vie! - "Deepening Love - Deepening Community" ZEGG-Forum US Tour 2015, Ria


Ich bin beglückt darüber, wie in wenigen Tagen so viel Offenheit und Aufrichtigkeit entstehen kann – zwischen Menschen, die einander vorher noch nie begegnet sind. Dazu habt Ihr als Leitung durch Eure eigene Offenheit und Aufrichtigkeit beigetragen. Ihr habt Euer Wissen über das Wesen der Liebe mit uns geteilt und auch Eurer Nicht-Wissen,  Eure Suche, Eure Fragen. Das hat es uns TeilnehmerInnen einfach und selbstverständlich gemacht, sich ebenso zu zeigen und mit den eigenen Fragen und Erkenntnissen zu einer gemeinsamen Forschung beizutragen.
Beeindruckend war für mich, wie Ihr jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer „dort abgeholt habt, wo sie oder er stand“, wie Ihr die so unterschiedlichen Beiträge respektvoll, behutsam und für alle verständlich begleitet habt.
Wichtig für mich war die Erkenntnis, dass das, was ist, gesehen und gefühlt werden will und darf, auch die Traurigkeit, die Wut, die Angst. Dass es keinen anderen Weg gibt, der Liebe, auch der Freiheit der Liebe wirklich Raum zu geben. Ihr habt in Euren Beiträgen und im Forum immer wieder zu dieser Wahrheit zurückgeführt.
Ich bin dankbar, dass es im Zegg Menschen gibt, die seit Jahren intensiv und präzise zu den Themen der Liebe forschen, die nicht bei einer einmal gefundenen „richtigen Ideologie“ stehen bleiben, sondern sich selbst als Menschen wahr- und ernstnehmen, die in Veränderung begriffen sind, die vor immer neuen Herausforderungen stehen und sich diesen mit innerer Ehrlichkeit und „Anfängergeist“ stellen.
Veronika - "Frei sein zu lieben" 2014


Das Erlebnis von Gemeinschaft im Gemeinschaftskurs war an dem Punkt für mich neu und bahnbrechend, an dem ich meine eigenen Herzensangelegenheiten und die intimen Erfahrungen im Forum und Kleingruppengesprächen transparent gemacht habe. Ich konnte erfahren, dass durch das dort erlebte hohe Maß an Austausch und Aufmerksamkeit die eigene Erfahrung, die ich früher immer als privat und intim behandelt habe, sich erweitert hat in einen überpersönlichen Raum des Menschseins, an dem alle beteiligt sind und von dem niemand ausgeschlossen ist. Ein großer Schritt in Richtung Angstlosigkeit und Vertrauen!

Dadurch, dass meine Liebeserfahrungen von anderen bezeugt wurden, erweiterte sich in mir die persönliche Liebe in eine Liebesbeziehung zur ganzen Gruppe. Gelingen und Scheitern hat so ein ganz anderes Gewicht bekommen – und zwar weniger belastend. Glück ist so weniger Verdienst und Unglück weniger Bestrafung! Wie viel weniger anstrengend das Leben!
Annette Hamann - Gemeinschaftskurs 2014


Die fünf Wochen haben mir sehr viel gebracht. Ich habe eine Liste gemacht, was ich alles gelernt habe. Dabei kamen erstaunlich viele Dinge zutage und es wird noch etliche Zeit dauern, bis ich das alles in meinen Alltag integriert habe.

Ein herzliches Danke an die Leitung, die Mischung vom Kurs war absolut genial. Ich finde, da war für alle Ebenen etwas dabei - für das Herz - für den Kopf - für den Körper - für die Seele. Es gab:
- Bewegung, - Kreativität, - Gemeinschaft, - Politik, - Rituale, - Visionen, - Arbeit, - Entspannung, - Vergangenheitsbewältigung, - Spiritualität, - Feiern, - Bedauern

Kein Tag, war wie der Andere. Nach tiefen Gefühlen, kam Leichtigkeit. Nach Bewegung und Tun, wieder spüren. Nach vielem Sitzen ... Es gab Struktur und dennoch genug Raum für flexibles reagieren auf die Prozesse.
Agni - Gemeinschaftskurs 2014


Gaia-Village-25.jpgIch blicke zurück auf die tiefen Spuren, die Eure Arbeit mit uns in mir hinterließ. Mit Dankbarkeit, mit Glücksgefühlen. Toll fand ich die Initiation in die Forenarbeit. Ich finde sie ist eine gute Methode dafür, schnell, ohne lange Umwege an die Essenz zu gelangen und ist damit ein guter Herzöffner.

Carmen; April 14; "Lebensbogen"


Die Zeit mit euch war für uns wirklich sehr bereichernd und wir danken euch für eure einfühlsame und achtsame Begleitung die viel in uns bewegt hat.

Annett; April 14; "Lebensbogen"


Es fühlte sich an wie ein Traum, aus dem ich nun gegen meinen Willen jäh aufwachen musste.  Ich habe mich gefühlt wie "ich durfte mal am irdischen Paradies riechen, aber dort bleiben durfte ich noch nicht." Die Woche hat mir noch einmal deutlich gemacht, wie sehr ich Gemeinschaft will. Es steckt nun nicht mehr wegdiskutierbare praktische Erfahrung dahinter. Darüber bin ich sehr froh.
Herzlich,

Auro; April 14; "Lebensbogen"


Sehr berührt hat mich die Arbeit mit unseren Schatten, vor allem, dass es oft möglich war die Qualitäten hinter den Schatten zu erkennen und diese wertzuschätzen, das hat sich für mich auch nach der Zeit mit Euch weiterhin gezeigt. Mir hat diese Arbeit mich stärker in der Gruppe zu verankern und mir ermöglicht mich gerade mit den Menschen stärker von Herzen zu verbinden, die in mir Unmut oder auch Widerstand erzeugt haben.
Danke Sissy; April 14; "Lebensbogen"


Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, sich als ganzes Wesen zuzumuten und nicht das Gefühl haben zu müssen, gewisse Seiten seien unwillkommen. Denn gerade diese Seiten sind es häufig, die dem Ganzen fehlen, wenn ich mich damit nicht zumute. Die eine Bereicherung sind, ein Geschenk.
Im Nachhinein ist das Erlebte viel wertvoller, als ich es mir erträumt habe. Ich glaube, diesmal hat sich was Grundlegendes bei mir verändert und wird sich auch noch weiter verändern...

Ich möchte euch herzlich danken für euer Dasein, das Weitergeben eures enormen Wissens und Erfahrungsschatzes, euren unermüdlichen Einsatz! Es war immer spürbar, dass ihr mit ganzem Herzen dabei seid, ihr grosses Interesse habt an unserem Wohlsein und unserer Weiterentwicklung. 
Miriam, Gemeinschaftskurs 2013, CH


CIMG0352.jpgIch bin euch dankbar für euer großes Einfühlungsvermögen und euer Mitgefühl, mit dem ihr unsere Gemeinschaft im Seminar "Deepening Community" geleitet habt. Es geschah im Geiste von Authentizität, Verbundenheit, Integrität, Teilen und tiefer Heilung.

Marc New, UK, 2011


Forum dient dem Gemeinschaftsaufbau, sowie der persönlichen als auch der interpersonellen Transformation. Es braucht Liebe, Engagement, Forschungsgeist, Durchhalten und kontinuierliche eigene innere Arbeit. Die Fähigkeiten, das tiefe konzeptionelle, empirische, emotional-kognitive (oder soll ich sagen ganzheitliche oder sogar spirituelle) "Wissen", die es als Forumsleiter braucht, sind nicht einfach zu erreichen.
Ich habe Ina and Achim in ein paar mal erlebt. Ich finde ihre Präsenz und ihre Leitung sehr unterstützend, eingestimmt, mitfühlend, professionell und effektiv. Ich schätze diese zwei engagierten spirituellen Schwester Seelen auch wegen der Art, mit der sie Hoffnung geben, neue Räume für Menschen aufbauen, in denen sie sein können, lieben und sich entwickeln und die Kompetenz, mit der sie arbeiten.
Jorge Caneda, Mitbegründer der Ganas Gemeinschaft in New York (www.ganas.org)


Das Forum ist eine Methode der Selbsterfahrung und des Erfahrungsaustausches. In einem geschützten Raum für Vertrauen und volle Kommunikation lernen wir uns selber auszudrücken und mitzuteilen. Wir erfahren wie heilsam es ist dabei von anderen Personen begleitet, getragen und reflektiert zu werden. Es entsteht eine Qualität des Austausches der allen Beteiligten Wege für das individuelle Wachstum aufzeigt.
Ina und Achim eröffnen in ihrer Forumsarbeit auf sensible Weise einen Erfahrungsraum, der es leicht macht, sich zu öffnen und mitzuteilen. Sei zeigen zudem Wege auf, wie wir uns dabei gegenseitig spiegeln und durch unsere jeweils eigene Erfahrung wechselseitig befruchten können. Sie selbst sind ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie sehr das unser Zusammenleben und unsere Liebe füreinander fördert.
Dr. Matthias Grundmann, Professor für Soziologie an der Uni Münster


"Well I am very happy about the Forum. You both are very sensible, intelligent and mysterious.
Very few people know about the art of communication. You don't just only know, but you know how to make people communicate. An incredible power. Besides that, you have the hunger to create a better world, to care of the planet and the people. You are a powerful gate for the people.
I learned a lot and I wish to be with you again. You are special. Well it was a light being with you for a few days. I wish I could stay more with you to learn this incredible knowledge and mystery to deal with human beings. Thanks for the care.
Love&Light"
Marcos Pintobo, Brazil, Bio-Architect, 2009


Schoenes-4.jpgFür mich geschieht im Forum manchmal so etwas wie ein Wunder: ein Mensch, den ich vorher noch so blöd, ignorant, hart, stur oder was auch immer finden konnte, sehe ich plötzlich mit ganz anderen Augen, nehme Anteil, bin empathisch. Und zwar immer dann, wenn derjenige in der Mitte über seine guten Gründe für sein Handeln spricht, über das, was in ihm da drinnen vor sich geht. Wenn ich also verstehen kann, warum er so handelt – plötzlich geht eine Tür auf und der Kanal ist frei.

Theresa Heidegger, Autorin


Your presence together, and you solidness as individuals gave our community a North Star of possibility and keeps reverberating at conscious and subconscious levels of our group collective consciousness. I get the image of you two as a huge strong peace pole planted deep deep in the solid earth. And we, our community, come at you with all our fears, and projections and hurts from the past and throw them at you, but because of your depth of embeddedness in the earth and Life, the energy is channeled safely into a connection to Mother Earth. I also deeply love and appreciate Ina/s oh so natural way you talked about ‘free love", like it was the most natural thing on earth. And Achim I was so inspired and awakened by your wisdom of how "Triggers are windows of opportunity for growth, self knowledge, expanded consciousness and healing.
There were times when I felt so deeply seen by the both of you and celebrated for the all of me. I could tell you could see my fears and shames and constrictions as well as my beauty, love, power and playfulness. Sensing you could see and hold all of me I felt a sort of wholeness and acceptance that nourishes my soul on a deep level. You both have been powerful catalysts for quickening our growth as a community and  individually. I thank you from my heart and soul.
Kelly Bryson, Santa Cruz, California, 2009


hallo ihr lieben,
es ist eine wunderbare Zeit mit euch. Ich kann garnicht schreiben "es war", weil ihr dermassen anwesend seit den ganzen Tag. da ist was warmes grosses in mir das ich mitnehme in die Strassenbahn, in die Werkstatt, in die Schule wo ich meine Kinder abhole. So intensive Durchgänge, in so konzentrierter Zeit erlebt, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie das möglich ist; mit einer Leitung, die sich voll reintut. 

hier noch das sms- feedzegg:
high speed Transformation und unpretentiöses, seelisches Tiefseetau(s)chen mit Ecken und Kanten aber mit Sauerstoff in einem wunderbaren Rudel, in dem keiner zurückgelassen wird.
janosch, "Ein neues Wir 2012"


Ihr da, – die ihr da seid, egal wo. – Da seid ihr. – So fühle ich uns. – Das Rudel.

Welt- und selbstverliebt. Unabhängig in den Verbundenheiten. Weich und klar. Und auch unverschämt. Noch viel mehr im Jetzt und bringe mich jeden Moment neu zur Welt.
Ich umarme Euch liebevoll, warm, wolfsschnurrig
Jeannette, "Ein neues Wir 2012"


Talher-IPEC-8.jpgHallo Ihr Lieben, mein Rudel auf Zeit, mein Stamm,

Hier mein "Waschzettel" für ein neues WIR:
Einnahme: 10 Tage und 10 Nächte, bei Wunsch nach neuen Erkenntnissen, vielfältigen Erfahrungen, tiefen Gefühlen, innerer Klärung
Kontraindikation: keine bekannt
Verkehrtüchtigkeit: Autofahren ist bei verlangsamter Geschwindigkeit möglich und im Vertrauen, dass alles was passiert immer richtig ist, nicht verboten
Wirkung: ab dem zweiten Tag tiefe Gefühle von Verbundensein mit ALLEM was ist, Gefühle von grenzenloser Liebe, Zugehörigkeit, Vertrauen, Aufgehobensein, Angekommensein,
Achtung! Wirkung hält auch noch nach Absetzen des Kurses an, für wie lange kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht bestimmt werden. Mut schwierige persönliche Themen öffentlich anzusprechen.
Nebenwirkungen: deutlich reduziertes Schlafbedürfnis bei gehobener Wachheit, Sättigungsgefühl trotz reduzierter Nahrungsaufnahme, Ekelgefühle beim Anblick von Fleisch,
leichter unbedenklicher Gewichtsverlust, Ausstrahlung auf andere Individuen, die deutlich an Tiefe und Liebenswürdigleit zunehmen.
Gegenmaßnahmen: sind vielleicht möglich (Gartenarbeit, Fleisch essen, im Kaufhaus etwas stehlen und sich erwischen lassen:-) jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gewünscht
Für weitere Informationen kontaktiere den Hersteller (ZEGG) oder zapfe die kollektive Intelligenz in einer stillen Meditation an :-)
Viele Grüße; Sibylle; "Ein neues Wir 2012"


"Klein und blind so fingen wir an - Schmerz, Heilung und Wachstum erfolgten sodann.
Ich, wir, Gruppe, Gemeinschaft war unsere Vision - In zehn (!) Tagen- wer dachte das schon; webte sich ein Teppich aus Vertrauen und Inspiration.
Aus Einzelpersonen in Koexistenz - strahlte plötzlich kollektive Intelligenz.
Forum, Austausch und gute Begleitung - Ja, durchaus, das fanden wir in unserer Leitung.
Das Rudel war schnell in der Verliebtheitsphase - als erschüttert wurde die Homöostase.
Die Chaophase schlug jetzt ein - wir nahmen Dolores ins Rudel rein.
Schatten tauchten auf und verschwanden - Heilung, Liebe und Annahme sich verbanden.
Ja, es war eine schöne Zeit - voll Lachen, Verbindung und Heiterkeit.
"
Vielen Dank euch Dreien von allen - Wünscht da Rudel: Der Kurs tat Gefallen!
Anita; "Ein neues Wir 2012"


IWorkshop-IPEMA-15.jpgn diesen Tagen wurde mir etwas klar: Ich bin nichts besonderes. Diese Gruppe ist nichts besonderes. Diese Kursleiter sind nichts besonderes.
Ich bin nur das, was ich bin: ein Mensch, so wie alle anderen Menschen.
Diese Gruppe ist nur das, was sie ist: Menschen, die plötzlich Zugang zu dem haben was sie eigentlich sind. Und diesen Raum von Gemeinschaft erkunden, der immer da sein könnte.
Die Kursleiter sind nur das, was sie sind: Menschen mit den Füssen auf der Erde und einer Offenheit für das, was wirklich ist.
Und selten hat sich Normalität so erfüllend, magisch und nährend angefühlt - wie sie eben ist die Natur auf dieser Erde, wenn man bereit ist, sich ihr anzuvertrauen.

Was ich gelernt habe: ein Stück davon, wie Menschen eigentlich gedacht wären. Nichts besonderes, sondern das, was immer da war, und da sein wird, solange es uns gibt. Es ist alles, was wir jemals haben können - und es zu nehmen ist alles, was wir jemals brauchen.
Pit; "Ein neues Wir 2012"


Ich bin überrascht, in welche Tiefen es ging – unaufgeregt und auf einfache Weise – Bin durch so viele Ebenen gegangen, magisch, spirituell, sexuell, emotional, geistig und aus einer Gruppe Fremder wurde ein Stamm.
Sven
"Ein neues Wir 2012"


Thanks a lot for everything you teached and shared. For me it was really nice and very important to confirm some of the things we’ve been experiencing in the last few years, and most of all it gave me hope. Hope to find more peace in relationships, friendships and all kinds of human relations.
I don’t have much to say but the same sentence: it gave me countless tools and lots of hope. Profound hope to find more peace in relationships, friendships and all kinds of human relations.
Nena, Brazil, 2009