Workshop-SC-2.jpg

"Jenseits von Vorstellungen
von richtigem und falschem Handeln,
gibt es einen Raum, einen klingenden Raum,
dort begegne ich dir."
Rumi
 

Wir arbeiten prozessorientiert in der großen Gruppe, aber auch mit vielen Übungen in Kleingruppen, so dass die kollektive Intelligenz sichtbar wird, unsere Wahrnehmung sich verstärkt, als auch Vertrauen unter den Teilnehmern wächst. Es geht nicht um eine Aneinanderreihung von Methoden, sondern um persönliche Erfahrungen, Anstöße und Impulse, die zur Entwicklung motivieren. In einem Lernfeld können sich alle, auch die Kursleiter, als Lernende begreifen.

Ein erfolgsförderndes Klima im Team hat fünf Wirkfaktoren: Kommunikation, Kooperation, Kreativität, Führung und Verantwortung. Eine Vielzahl von Handlungen von Einzelpersonen werden in Teams zu einem wirksamen Gesamtprozess koordiniert. Effiziente Teams vereinen gutes zwischenmenschliches Miteinander mit klaren Zielen.


Oriente-44.jpg

Der evolutionäre Wandel in Richtung mehr Komplexität und Kooperation erfordert neue Führungs- und Kooperationsqualitäten. Die gesuchte soziale Kompetenz setzt sich aus zwei Komponenten zusammen, Konfliktfähigkeit und Kooperationsbereitschaft. Sozial kompetente Menschen verfügen über die Gabe, diese zwei eher gegensätzlich scheinenden Verhaltensweisen situativ gewinnbringend einzusetzen. Die bei uns vermittelte soziale Kompetenz ist ein Weg zwischen Selbstverwirklichung und Engagement für die Welt.

In unseren Kursen schaffen wir mit  Kurzrefferaten eine geistige Plattform, oder einen festen Boden, von dem aus man in die Erforschung der emontionalen Tiefen und Schatten sicher beginnen kann. Das ermöglicht es den Teilnehmern sich in dieses unbekannte Terrain vorzuwagen ohne die Gefahr in den dann oft entstehenden inneren Prozessen sprichwörtlich zu ertrinken. Im Forum laden wir zu einer Reise in dein inneres Universum ein und dazu, dich auf dieser Reise sehen zu lassen. ZEGG-Forum bietet einen tiefen und intimen Prozess der gleichzeitig weich, einladend und berührend ist. Es könnte beschrieben werden als ein Medium für authentische Wahrnehmung von sich Selbst und Anderen.

"Wir schaffen Risse im Fundament unseres konditionierten Lebens. Die Risse werden Spalten, weiten sich zu Öffnungen, zu Fenstern und Türen, durch die man gehen kann. So kann Neues entstehen. Im Forum haben wir nicht die Absicht Dinge ganz zuende zu klären. Wir lassen Luft für das Unbekannte. Wir geben Impulse, beleuchten Strukturen und machen Grundkonzepte im Leben sichtbar. Dann vertrauen wir dem Leben selbst, daß es seinen Zauber wirkt. Es geht um Hingabe an unser "Nicht-Wissen", wie es werden soll. Es steht jenseits unseres Einflusses und unseres bewussten Wollens. Wir verweilen mit dieser Öffnung, mit diesem Spalt. Es wird sich verletzlich anfühlen und ungeschützt. Leben ist immer in Veränderung und kann nicht festgeschrieben werden. Wir brauchen Mitgefühl und die Erkenntnis in unsere Abhängigkeit vom Gewebe des Lebens."
Achim Ecker

Wir eröffnen einen Heilungsraum, wo wir Menschen einladen zu sein, miteinander zu sein. Es ist ein Raum der Erlaubnis, mich als der sehen zu lassen, der ich wirklich bin. Diese Einladung und dieser Raum wird schon für sich Vertrauen, Verbindung und Transparenz erzeugen. Wir führen hinein in diese innere und äußere Reise zu Freude und zu der Lösung von Schmerzmustern in den Augen der Anderen. Es gibt nichts Ursprüngliches in uns, das es verdient, versteckt zu werden. Forum stärkt Vertrauen, schafft Verbundenheit und Transparenz und macht Spaß.

Es geht ums tief Eintauchen in die menschliche und kosmische Seele und um angstfreies Da-Sein. Wo angstfreies Da-Sein entsteht, entsteht immer auch Lust und Sehnsucht auf Zusammensein und Freiheit in der Liebe. Das ist der Raum für Empathie. Wo ich angstfrei ausdrücke, was ich suche und wohin ich mich gezogen fühle, bin ich authentisch und tief. Dabei stoße automatisch ich auf alles, was dem angstfreien Ausdruck in mir im Wege steht, auf alle Muster, mit denen ich mich klein mache und kann sie dann anschauen und Heilen.

Weiter gehen, darüber hinaus.

Innerer Friede und Angstfreiheit entstehen, wenn ich mir erlaube in Mitten der Anderen anzukommen, so wie ich eben gerade bin.

Herbst09.jpg

Wir sind in unserer Arbeit inspiriert von Thomas Hübl, einem spirituellen Lehrer, mit dem wir mehr als zwei Jahre in der Assistenten Ausbildung gelernt haben. In seiner Arbeit sehen wir ein gutes Werkzeug in der persönlichen und kulturellen Heilung wirksamer zu sein und einen Zustand zu erreichen, wo uns psychische Ängste nicht mehr lähmen und bestimmen. Dazu braucht es unsere Ausrichtung auf den inneren Zeugen. Den Raum, in dem wir uns bewusst sind, daß wir nicht unser Körper, unsere Emotionen oder unser Denken sind. Das sind alles Vorgänge, die wir beobachten können. Wer beobachtet und ist der innere Zeuge? Können wir ihn wahrnehmen?

Die große Gabe der Forumsarbeit und seine Magie gleichzeitig entpuppt sich im Zusammenspiel von Selbsterkenntnis, Offenheit im "Sehen lassen" und den "Spiegeln". Hier offenbart sich die volle Qualität von kollektiver Intelligenz und Empathie. 

 

Wir hinterfragen Konzepte. Konzepte sind für uns Theorien und Vor-Beschreibungen über die Wirklichkeit, Vor-Stellungen davon oder Theorien darüber. Wir möchten in den Zustand kommen, wo wir Realität direkt erfahren, wie sie jetzt ist und die Bilder darüber zurück lassen. Werte bilden sich in unserer Arbeit viel aus dem "So-Sein" direkt in den Herzen der Menschen, hohe menschliche und soziale Werte.